Praxistip : verpacken & schleppen

Das Problem:

Gerade bei vielen Lebensmitteln bzw. Küchenutensilien ist eine stoßfeste Verpackung von Vorteil. Da viele Dinge gleichzeitig benötigt werden, sollten sie auch einfach erreichbar sein. Bei Reisen ohne Kanu nutzen wir Zargesboxen, die sich allerdings auf Kanutouren bei Portagen schlecht tragen lassen. Übliche Packsäcke oder Duluth-Packs tragen sich wesentlich besser, bedeuten aber immer viel wühlen in den Tiefen der Säcke. Was benötigt wird, liegt sicher immer ganz unten.

Die Lösung:

2 Stück 30 - Liter Maischefässer aus dem Baumarkt (z.B. Praktiker ca. 11,- € pro Stück) ergeben ein nutzbares Volumen von 60 Liter, sind (selbst getestet) wasserdicht, haben eine große Öffnung mit einem stabilen Schraubdeckel. Durch die geringe Höhe findet man die Dinge wesentlich einfacher und hat eine viel bessere Übersicht, wie bei höheren Tonnen oder Säcken. Gleichzeitig ergeben die Fässer 2 bequeme Sitze.

Zum Transport der beiden Fässer habe ich aus leichten Aluprofilen (Quelle Baumarkt) einen leichten Packrahmen gebaut, der mit einer Tumpline zum Tragen und einer einfachen Rückenpolsterung versehen ist.

tip-essenpack1.jpg (41670 Byte) Zum Transport werden die beiden Tonnen erst mit Hilfe zweier kleiner Spanngurte fest zu einem Gepäckstück verzurrt, dann mit zwei weiteren Spanngurten auf den Packrahmen geschnallt. Eine Sache von wenigen Augenblicken. Mit der Tumpline läßt sich das Pack dann auch sehr gut durch unebenes Gelände oder durchs Unterholz schleppen. Sollte man einmal ins Stolpern kommen, reicht eine kurze Nickbewegung mit dem Kopf nach hinten, um die Last abzuwerfen. So wird man nicht von der Ladung "erschlagen". Ursprünglich hatte ich noch Schultergurte montiert, diese dann aber wieder entfernt, da sie beim Tragen nur mit Tumpline einfach störten. Bis jetzt hat sich die Konstruktion auf 2 Touren bewährt.

Vorteile im Überblick:

- wasserdicht, stoßfest, große Öffnung

- sehr übersichtlich, alle Dinge werden schnell gefunden

- als ein Gepäckstück  von ca. 20 - 25 kg von einer Person gut zu tragen

- geringe Kosten, ca. 50 - 60 Euro Materialkosten + einige Stunden Arbeitszeit

tip-essenpack3.jpg (37934 Byte) tip-essenpack4.jpg (26333 Byte)